Auf nach Basel: sich berühren und bewegen lassen!

Als Nicht-Basler bekenne ich mich schon seit jeher zu Basel. Mir gefallen die vielen guten Cafés, der Spaziergang am Rhein, das Tinguely-Museum, der lässige Dialekt und die Gelassenheit der Menschen. Ja, Basel ist immer eine Reise wert. Aber in diesem Sommer ist es ein MUST nach Basel zu reisen!

Im Rahmen des Kongresses (www.psy-congress.ch) öffnen sich am Freitag Nachmittag (19. August) die Türen für alle. Gratis. Mit einem einzigartigen Programm!

Am Anfang steht ein trialogisches Gespräch, moderiert von Stephanie Ventling.  Mit Ruedi Josuran, Betroffener einer Depression, er erzählt über seine Erfahrungen und seinen Genesungsweg. Und Bianca Sissig, Ex Miss Schweiz, die gerade mit ihren als Buch („Ich glaubte immer an die Kraft in mir“) erschienen Lebenserzählungen, die Bestseller-Listen stürmt. Sie berichtet authentisch über ihren Weg an der Seite einer schwer depressiven Mutter. Ergänzt wird der Talk durch Sibylle Glauser, die als langjährige Fachfrau in der UPD Bern, Einblicke in den Alltag der Psychiatrie ermöglicht.

Im Anschluss widmet sich dann ein politisches Forum (moderiert von Mona Vetsch) der Frage, was wir aus dem Kongress für Lehren ziehen und welche dringlichen Massnahmen sich für die Schweiz daraus ergeben. Denn gerade jetzt, wo es sich abzeichnet, dass Dank der Initiative von Ständerat Joachim Eder (er ist Teilnehmer am Podium), demnächst durch die Erhöhung der Abgaben aus dem Krankenversicherungsgesetz mehr Mittel für Projekte und Prävention im Bereich Psychische Gesundheit zur Verfügung stehen werden, ist es wichtig, dass eine breite Diskussion über die sinn- und wirkungsvolle Verteilung der Gelder lanciert wird.

Schliesslich endet der Nachmittag mit einem Highlight: Als exklusive, europaweite Vorpremiere, zeigen wir den Dokumentar-Film CrazyWise (www.crazywisefilm.com). Auf eindrückliche Weise zeigt dieser Film, wie das Wissen von indigenen Völkern oft mit unseren westlichen Ansätzen von psychischer Gesundheit kollidiert. Anhand persönlicher Erfahrungen von porträtierten Menschen wird gezeigt, wie eine psychologische Krise in eine positive Erfahrung transformiert werden kann. Eine Inspiration entlang vielerlei Grenzen, ehrlich, spirituell, engagiert. Die „Macher“ des Films, Phil Borges und Kevin Tomlinson, erwarten wir als Gäste zu einem spannenden Gespräch.

Also: Ich bin überzeugt, dass es sich lohnt am 19.8.2016 nach Basel zu fahren, sich informieren und berühren zu lassen, seine Meinung einzubringen. Und da wir diese Veranstaltung für das breite Publikum öffnen und kostenlos anbieten, gibt es keine Ausreden mehr! Ich freue mich DICH/SIE zu sehen!

Blogger: Marcel Wisler


Melden Sie sich kostenlos zum Freitagnachmittag am PSY-Kongress an:

Anmeldungsformular

SGP16_D_Email-Signatur (2)

Facebooktwittergoogle_plusmailFacebooktwittergoogle_plusmail

Ein Gedanke zu „Auf nach Basel: sich berühren und bewegen lassen!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.